Über Franchising

Einer der drei Wege in die Selbständigkeit

Es gibt drei Arten, sich selbständig zu machen: die klassische Betriebsgründung, die Betriebsübernahme und Franchising. Franchising liegt weltweit und in Deutschland stark im Trend. Wenn man überlegt, Franchisepartner zu werden, ist es wichtig, zwei Dinge vereinen zu können: zum einen, Unternehmer zum anderen trotzdem Teamplayer zu sein!

Dieses Miteinander unter einer starken Marke entspricht auch dem Trend zur sharing economy.

Was ist Franchising?

Franchising ist ein kooperatives Geschäftsmodell, in dem selbstständige Unternehmer ein etabliertes Konzept eines anderen gegen Gebühr nutzen dürfen.

Der Franchisegeber räumt seinen Franchisenehmern auf Grundlage eines Franchisevertrags das Recht ein, sein entwickeltes und bereits erprobtes Geschäftskonzept zu nutzen.

Dabei ist der Zeitraum dieser Überlassung klar geregelt. In dieser Zeit darf der Franchisenehmer Namen, das Design und die Geschäftsidee verwenden, um Waren zu verkaufen oder Dienstleistungen zu vertreiben. Die Geschäftsidee ist dabei immer bereits vom Franchisegeber erfolgreich getestet und weiterentwickelt worden. So übernimmt der Franchisenehmer ein schon funktionierendes Geschäftsmodell. Als Gegenleistung entrichtet der Franchisepartner entsprechende Gebühren. Dazu gehören beispielsweise Eintritts- oder Franchisegebühren.

Franchising – ein neues Konzept?

Dem ist nicht so. Wie eine aktuelle Erhebung des Deutschen Franchiseverbandes zeigt, beträgt das durchschnittliche Alter der Franchisesysteme in Deutschland etwa 20 Jahre. Etwa die Hälfte der Franchisesysteme in Deutschland wurde seit dem Jahr 2000 oder später gegründet. Während das älteste in Deutschland aktive System sogar schon 1920 gegründet wurde!

41 % sind in der Zeit von 1980 bis 1999 an den Start gegangen. Jung sieht also anders aus. Was aber die Franchisewirtschaft auszeichnet, ist eine besondere Agilität, schließlich ist der Franchisegeber im kontinuierlichen Austausch mit seinen Partnern. Die auf Kooperation basierende Zusammenarbeit ist ein stetiger Lern- und Innovationsprozess. Auf beiden Seiten. Ein lange am Markt agierendes Franchisesystem kann daher jung, agil und nicht zuletzt innovativ agieren.

Die Deutsche Franchisewirtschaft 2017 – Dynamisches Wachstum

Die Franchisewirtschaft in Deutschland hat sich im Jahr 2017 dynamisch gezeigt. Das belegt die statistische Auswertung des Deutschen Franchiseverbandes. Demnach haben die bundesweit rund 970 Franchisesysteme knapp 124.000 Franchisepartner, das sind 3,6 % mehr im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt beschäftigen die über 162.000 (+1.9%) Franchisebetriebe rund 707.000 Mitarbeiter, was einem Plus von 1,3% entspricht. Der Wachstumstrend bei Partnern, Betrieben, Beschäftigten der letzten Jahre setzt sich damit ungebrochen fort. Besonders prägnant zeigt sich die Umsatzentwicklung: mit 112,2 Milliarden Euro verzeichnet die deutsche Franchisewirtschaft ein deutliches Plus von 8 % im Vergleich zum Jahr 2016.